Startseite | Kontakt | Suchen | Impressum |

/Arbeitgeberprofile/Schenker Deutschland AG/Übersicht
Schenker Deutschland AG

Einsteiger berichten

Kerstin Wagner

Erfahrungsbericht Duales Studium

Mein Name ist Kerstin Wagner,  und ich habe von September 2003 bis 2006 mein Duales Studium an der Berufsakademie Mannheim absolviert. Die Praxisphasen fanden in der Geschäftsstelle Kelsterbach statt. Vorweg: Ich würde mich jederzeit wieder für ein BA-Studium entscheiden!

Begonnen habe ich die Ausbildung mit einer 6-wöchigen Einführungsphase am Flughafen Frankfurt. Hier konnte ich bereits erste Speditionskenntnisse erlangen, welche den Einstieg in die Berufs-
akademie in bestimmten Bereichen durchaus erleichterten.

Es folgten Praxisphasen in den Abteilungen Landverkehr und Seefracht sowie längere Einsätze im Bereich Luftfracht Import und Luftfracht Customer Service. Dadurch konnte ich ein übergreifendes Basiswissen für diese Verkehrsträger, ohne die kaum eine logistische Leistung möglich wäre, erlangen. Mein letzter Praxiseinsatz fand in der Abteilung Messe/Spezialverkehre statt. Hier fügen sich alle Verkehrsträger von See- und Luftfracht bis LKW-Verkehre zusammen, und es kommen spezielle logistische Leistungen rund um das Messehandling hinzu.

Herausforderungen

Generell war jede Abteilung eine neue Herausforderung. Die Aufgaben und Abläufe sind sicherlich teilweise übertragbar. Doch kommen immer wieder neue Abläufe, Aufgaben, Dokumente usw. hinzu. Zusätzlich lernt man immer wieder neue Menschen kennen: Innerhalb der Abteilungen, von anderen (oft ausländischen) Schenker-Häusern, Subunternehmern, Kunden usw. Diese Mischung machte für mich die Ausbildung sehr abwechslungsreich und spannend.

Berufsakademie Mannheim

Die theoretische Ausbildung fand in der Berufsakademie Mannheim statt. Die Kursgröße bis max. 30 Studenten ist überschaubar und angenehm. Die Studieninhalte reichen von allgemeinen betriebs-
wirtschaftlichen und verkehrsträgerspezifischen Vorlesungen über Sprachunterricht bis hin zu speziellen logistischen Inhalten. Hinzu kommen Planspiele und Exkursionen, z.B. Automobilwerkbesichtigungen und eine Seehafen-Exkursion. Sicherlich sind nicht alle Vorlesungen bis ins letzte Detail für jeden Studenten in der Praxis anzuwenden. Dennoch bekommt man ein umfassendes Wissen über viele, sicherlich nicht alle, Bereiche der Spedition bzw. eines Logistikdienstleisters. Ich schloss mein Studium 2006 mit dem Diplom als Betriebswirt und Bachelor im Fachbereich Spedition, Transport und Logistik ab. Nachkommende Jahrgänge erhalten den Abschluss Bachelor of Arts. Dies klingt zunächst sehr viel, ist es auch. ABER: Es ist machbar. Allein durch den Kursverband hat man schon die Möglichkeit sich auszutauschen, sich gegenseitig zu helfen.

Neben den BA-Pflichten entstehen auch echte Freundschaften, welche über das BA-Studium hinaus andauern. Wie schon gesagt, ich würde mich wieder für ein BA-Studium entscheiden! Sicherlich ist es nicht immer einfach, aber ich kann mir kein abwechslungsreicheres Berufsfeld vorstellen. Durch die duale Ausbildung konnte ich in absehbarer Zeit einen Hochschul-Abschluss erlangen und zudem direkt Erfahrungen in der Praxis sammeln.

Wenn ich heute zurückblicke, sind die 3 Jahre BA-Studium wie im Flug vergangen. Ich habe viel gelernt, viele neue Menschen und nicht zuletzt viele Freunde kennen gelernt!

Nach oben


Sponsored By: Safeway Flyer, JYSK Flyer, JYSK Flyer, Staples Flyer, Canadian Tire Flyer

Jobs, Stellenangebote sowie Tipps zur Jobsuche und Bewerbung im Video bei JobTV24.de
zum Videochannel
Arbeitgeber im Profil
Wer sie sind.
Wen sie suchen.
Was sie bieten.
asd