Startseite | Kontakt | Suchen | Impressum |

/Berufs- und Studieninfos/Betriebliche Ausbildung/Gewerbliche Berufe

Gewerbliche Berufe

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik (Bild: Lekkerland)

 

Schulische Voraussetzungen

mindestens guter Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsbetriebe

  • Logistikzentren von Groß- und Einzelhandelsbetrieben
  • Versandhandelsunternehmen
  • Industriebetriebe
  • Größere Speditionen und Logistikdienstleister

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick

Fachkräfte für Lagerlogistik ...

  • wirken mit bei logistischen Planungs- und Organisationsprozessen
  • nehmen Güter an und prüfen die Lieferung anhand der Begleitpapiere
  • transportieren und leiten Güter dem betrieblichen Bestimmungsort zu
  • packen Güter aus, sortieren und lagern sie anforderungsgerecht
  • führen Bestandskontrollen und Maßnahmen der Bestandspflege durch
  • kommissionieren und verpacken Güter für Sendungen und stellen sie zu Ladeeinheiten zusammen
  • kennzeichnen, beschriften und sichern Sendungen nach gesetzlichen Vorgaben
  • erstellen Ladelisten/Beladepläne und beachten dabei Ladevorschriften
  • verladen und verstauen Sendungen anhand der Begleitpapiere in Transportmittel und wenden Verschlussvorschriften an
  • bearbeiten Versand- und Begleitpapiere
  • wirken bei der Erstellung der Tourenpläne mit
  • führen Versandaufzeichnungen durch
  • planen, organisieren und überwachen den Einsatz von Arbeits- und Fördermitteln
  • wenden betriebliche Informations- und Kommunikationssysteme, Standardsoftware und arbeitsplatzbezogene Software an
  • kommunizieren und kooperieren mit anderen Bereichen im Unternehmen
  • arbeiten team- und kundenorientiert
  • wenden fachspezifische Fremdsprachenkenntnisse an
  • beachten die Grundsätze der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit, des Umweltschutzes und der rationellen Energieverwendung
  • wirken bei qualitätssichernden Maßnahmen mit

Schulische Highlights und Eignungsvoraussetzungen

  • Mathematik
  • Deutsch
  • Englisch
  • Informatik

Berwerber/innen sollten außerdem ...

  • Interesse an prüfenden und kontrollierenden Tätigkeiten haben
  • gerne planen und organisieren
  • praktisch veranlagt sein und zupacken können
  • gerne mit Zahlen und Daten umgehen


Ausbildungsvergütung

Als Auszubildende/r erhält man eine Ausbildungsvergütung, die monatlich gezahlt und tariflich vereinbart wird. Die Höhe hängt von der Branche des Ausbildungsbetriebs und der Region ab und kann stark variieren.

Nicht tarifgebundene Unternehmen (gehören keinem Arbeitgeberverband an, der einen Tarifvertrag abgeschlossen hat), können bis zu 20 Prozent weniger zahlen. Im Einzelfall kann die tatsächlich gezahlte Vergütung deshalb deutlich von der unten aufgeführten durchschnittlichen tariflichen Ausbildungsvergütung abweichen.

Die folgenden Angaben stammen vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB). Stand: 01.10.2009

Alte Bundesländer

1. Lehrjahr: 707 Euro
2. Lehrjahr: 763 Euro
3. Lehrjahr: 837 Euro

Neue Bundesländer

1. Lehrjahr: 623 Euro
2. Lehrjahr: 679 Euro
3. Lehrjahr: 748 Euro

Freie Ausbildungsplätze

Ausbildungsplätze als Fachkraft für Lagerlogistik finden Sie in unserer bundesweiten und stets aktuellen Lehrstellenbörse. Jetzt bewerben!

» Hier geht es zur Lehrstellenbörse


WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN


Berufsfilm: Fachkraft für Lagerlogistik
Quelle: BERUFETV

Berufsbeschreibung
Fachkraft für Lagerlogistik

Quelle: BERUFENET

Tagesablauf Fachkraft für Lagerlogistik

Quelle: www.planet-beruf.de

Ausbildungsordnung
Die Ausbildungsordnung gibt einen Überblick, welche Fertigkeiten und Kenntnisse in der Ausbildung vermittelt werden. Außerdem informiert sie über Gegenstand und Ablauf der Prüfung.

Rahmenlehrplan
Der Rahmenlehrplan beschreibt die Lernfelder,
die in der Berufsschule behandelt werden.


Perspektiven nach der Ausbildung

Fachkräfte für Lagerlogistik arbeiten nach ihrer Ausbildung meistens in folgenden Bereichen:

  • Wareneingang
  • Lagerung
  • Versand

Aufstiegsfortbildung

Einen Schritt nach oben auf der Karriereleiter kann man nach der Ausbildung durch eine erfolgreiche Prüfung in einem anerkannten Weiterbildungsberuf machen. Aufstiegsfortbildungen bereiten auf Leitungs- und Spezialfunktionen auf der mittleren Führungsebene vor. Infrage kommt z.B. folgende Qualifizierung:

Wer eine Hochschulzugangsberechtigung hat, kann auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Bereich Logistik erwerben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man übrigens auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife ein Studium beginnen. Hierzu gibt es einen neuen Beschluss der Kultusministerkonferenz über den Hochschulzugang beruflich qualifizierter Bewerber.


<< zurück zur Übersicht

Nach oben


Jobs, Stellenangebote sowie Tipps zur Jobsuche und Bewerbung im Video bei JobTV24.de
zum Videochannel
Arbeitgeber im Profil
Wer sie sind.
Wen sie suchen.
Was sie bieten.